Beiträge von Sverker

    Ich sehe das auch so. Außer wenn es gar nicht anders geht ( Trauerfeier für einen Bekannten, Taufe in der Familie usw ) besuche ich keine kirchliche Veranstalltung. Alle Naturgläubigen wären mir willkommen.

    Hi Wolfbald

    Die habe ich nicht gekannt. Bei uns gibt es auch Schaben im Wald,aber halt andere. Treten die bei euch in solchen Massen auf , das es stört ?

    Jeder schreit Klimawandel , Katastrope, aber keiner sieht ,oder will die Ursache sehen. Die Urwälder auf unserem Planeten bestimmen das Weltklima. Durch die katastrophale Abholzung auch der Urwälder Russlands ist unser Klima durch einander geraten. Der sofortige Stop der Waldvernichtung und maßiver Wiederaufforstung kann dem Einhalt geboten werden . Das WEltklima wird sich wieder erholen.

    Bei uns will es auch nicht Frühling werden. Immer noch Nachtfröste tagsüber Temperaturen unter 10 Grad.Der Eiskalte " Bömische Wind " bläßt schon seit Wochen. Und das im Mai.

    Was bitte sind Bernsteinwaldschaben ?

    Servus

    Ich stehe zu meinen Kindern und Enkeln.Sie sind unsere Zukunft. Der Erhalt unserer Gene , der Blutlinie.Meine 2 Söhne haben einer 2 Kinder der Andere 1Kind. Wer jetzt aus welchen Gründen auch immer viele Kinder in die Welt setzt, finde ich nicht gut.Es ist Heute kein Problem zu verhüten. Auch unsere germanischen Ahnen haben verhütet, weil die Nahrung die verfügbar war oder ist muß für die ganze Sippe langen.

    Benutzt ihr die Rauhnächte auch als Vorausschau auf`s neue Jahr? So wie das Wetter an den12 Tagen ist, so wird es in den kommenden 12 Monaten.

    Was wir in den 12 Nächten träumen,zeigt uns was das neue Jahr bringt. Ein Beispiel : Meine Großmutter träumte im letzten Kriegswinter, sie läuf mit ihren Kindern durch einen Tunnel. In jeder Nacht in der sie diesen Traum hatte,wurde das Licht am Ende des Tunnels größer und heller. Im April 45 war der Krieg vorbei.

    Welche Erfahrungen habt ihr gemacht :?:

    ch habe bisher 4 mal geopfert. Einen richtigen Opferplatz habe ich nicht. Ich suche mir ein schönes Fleckchen im Wald, ab der Wege unter einer Eiche oder so. Beim ersten Mal, wurden alle Vögel still. Es war plötzlich so ruhig, abgesehen von ab und zu Autogeräuschen in weiter Ferne. Beim zweiten Mal, als ich versuchte den Opferplatz vom ersten Mal zu finden, habe ich ein Reh gesehen, was mich angeschaut hat. Ich dachte, dass es ja lustig ist und bin dem Reh hinterher. Gerade wenn ich es aus den Augen verloren hatte und aufgeben wollte, weil ich dachte ich finde es eh nicht mehr, stand es plötzlich wieder irgendwo. Das ging 3 mal so und letztlich habe ich eine andere wunderbar freistehende Eiche gefunden, an der ich geopfert habe.

    Langen dir diese Zeichen der Götter nicht !

    Was willst Du mehr ? Sollen die Götter plötzlich vor dir stehen und mit menschlicher Sprache zu dir sprechen ( wie bei Don Camillo )


    Das versuche ich manchmal. Irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass einfach nichts passiert. Oder das ich mir Dinge einbilde. Nur weil irgendwo ein Rabe kräht, bilde ich mir ein "oh, das könnte was bedeuten". Oder wenn ich irgendwo Rehe sehe, oder ein Windhauch. Aber letztlich denke ich dann doch wieder ach ist doch Quatsch...

    Dein Problem ist Du glaubst nicht.

    Hallo Snoopy

    Du schreibst, dass Du z.B. Laub, Blumen, Früchte, Federn oder ein Schneckenhaus opferst.

    Auch solche Gedanken kamen mir schon. Ich denke mir dann aber immer, was wollen die Götter z.B. mit Laub, Federn einem Schneckenhaus o.ä. Das meiste findet man mal eben so (gerade z.B. Blätter, Laub, etc.). Laub sind ja quasi tote Blätter. Für mich persönlich war das also ein no-Go. Kann aber auch ein Denkfehler von mir sein. Wie siehst Du das? Aus welchem Grund entscheidest Du Dich für Laub, Schneckenhaus, Federn?

    Deine Gedanken dazu würden mich wirklich interessieren. Was denkst Du können diese Dinge überbringen, was "wollen die Götter damit"? Also mir ist klar, dass damit Gedanken, Gefühle, Wünsche überbracht werden sollen und nicht der materielle Gegenstand. Aber irgendwie werde ich da nicht richtig schlau...


    Auch mit dem Kleingeld. Ich mache mir bei sowas generell immer Gedanken ist es zu viel oder zu wenig was ich gebe. Würde ich bspw. Brot opfern, woher weiß ich ob es zu viel oder zu wenig ist? Opfer ich einen ganzen Laib oder nur einen halben? Oder nur einen Bissen?

    Auch unsere Götter mögen schöne Sachen. Meine Herrin die Göttin Freya mag Blumen und ich gebe ihr sie gerne. Die Opferstelle mit buntem Herbstlaub, Federn, Schneckenhäusern und anderen schönen Sachen schmücken. Diese Dinge entnehme ich der Natur und gebe sie wieder zurück ohne irgend einen Müll zu hinterlassen.

    Zur Menge : Wenn Du zB. ein ganzes Brot opfers das liegt dann rum und verschmutzt den Opferplatz, es sei denn es käme ein Wildschwein und täte das Brot fressen. Nicht auf die Menge oder die Höhe deiner Opfergaben kommt es an. sondern ob Du es gerne gibst. Ob Du unsere Götter achtest.


    Eine etwas eigenartige Frage aber: Woher weißt du das?

    Weil ich mich bei den Göttinnen und Göttern aufgehoben fühle.Ich fühle das SIE bei mir sind. Wenn ich meinen Opferplatz verlasse fliegen fast jedesmal 2 Raben über mich hin.

    Hallo Snoopy

    Allerdings denke ich besonders oft an die Götter, erwische mich öfter auch dabei, wie ich mit den Göttern spreche.

    Ähnlich dem Beten, es ist jedoch mehr ein "erzählen".

    Das ist doch ganz o.k. Wichtig ist das Du an unsere Göttinen und Götter glaubst , das ihre Schöpfung unsere beseelte Natur ehrst und sie nach deinen Mitteln beschützt ( zB deinen Abfall mit nach hause nimmst ) .


    Wolfbald Danke für deine Ausführungen. Sehr aufschlußreich. Danach wurde Süddeutschland von den Germanen besiedelt, von den Markomannen, Allemannen und Nariskern.

    Der Göttervater Wotan wird von zwei Wölfen begleitet Geri und Freki.Also waren Wölfe den Germanischen Völkern heilig. Was nicht ausschließt das es auch zu Schwischenfällen mit Wölfen kam. Bei allen Naturvölkern ist der Wolf ein heiliges Wesen.


    Wie auch bei uns haben die Menschen rund ums Mittelmeer gerne Hunde ob sie sie brauchen oder nicht.Wenn sie nicht mehr gebraucht werden landen sie bei uns im Tierheim. In Spanien, Italien und Griechenland werden die Hunde auf die Straße gejagd. In Rußland leben verwilderte Hunde wie Wölfe.


    Raubtiere suchen sich leichte Beute,aber nur weibliche Beute ( Frauen ) ? Ist doch an den Haaren herbei gezogen.

    Apropos Gen-Pool :

    Im übrigen möchte ich noch wagemutig behaupten ,

    daß die Hundesorten nicht nur vom Wolf stammen ,

    sondern auch Marder , Füchse und vielleicht Bären

    hineingekreuzt bekommen hatten : Warum ist ein Terrier so klein ??

    Wo hast Du denn das her ? Der Hund stammt einzig und allein vom Wolf ab.




    Es wird langfristig Vieles in der Flora und Fauna

    durch Invasive Arten "umvolkt" werden .

    Ulme ist in den 90ern weg , nun trifft es den Weltenbaum "Esche" ...

    Bei uns war die Ulme auch verschwunden. Das fiel besonders dadurch auf , weil die Ulmen bei uns große Examplare waren. Schuld waren ein Pilz und der Ulmenplintkäfer. Aber die Ulme hat sich wieder im Bestand erhohlt, Zum Glück gibt es Orte wo unsere Natur und die Artensich zurückziehen können und durch das Wirken der Götter für uns erhalten bleiben.

    Nein zu Gas verbrannt.

    Da wird geklagt das Vieh muß verkauft oder notgeschlachtet werden ,weil es sonst verhungert.Bei uns sind die Fahrsilos randvoll mit Mais- und Grassilage für die Biogasanlagen. Man könnte es aber auch verfüttern.