Rauhnächte/Rauchnächte

  • Nun stehen uns die 12 rauhen Nächte bevor und ich würde gerne wissen wie ihr diese begeht?


    Welche regionälen Bräuche gibt es bei euch?


    Im Alpenraum gibt es die Perchteumzüge, diese rennen allerdings völlig aus dem Ruder
    und haben mit dem Ursprung leider nichst mehr zu tun.


    Ich habe zwar noch eine Traditionele "Larve" jedoch suche ich schon seit Jahre Leute,
    doch gefunden habe ich noch niemanden, der an dem echten Brauch interesse hat.




    Sieht leider etwas mitgenommen aus, aber die wird nun "restauriert".(hat aber auch schon über 30 Jahre auf dem Buckel das Ding).


    Jedenfalls werde ich die Wohnung putzen und anschließend gut räuchern, Kerzen anzündern und über
    das Geträumte dieser Nächte nachdenken.


    Lg

  • Jedenfalls werde ich die Wohnung putzen und anschließend gut räuchern, Kerzen anzündern und über
    das Geträumte dieser Nächte nachdenken.


    Da schließe ich mich an. Ich putze meine Räumlichkeiten auch immer als eine Art Zeichen für das neue Jahr und räuchere täglich. Meine Träume versuche ich gleich in der Früh etwas zu ordnen und eventuell zu deuten, doch das ist nicht immer einfach.


    Ich behaupte von mir das ich zwar das ganze Jahr weitestgehend freundlich und hilfsbereit bin, jedoch konzentriere ich mich in dieser Zeit noch stärker darauf den Alltag bewusst zu erleben und auch vermehrt auf meine Mitmenschen zu achten. Auch ist in dieser Zeit die eine oder andere Großzügigkeit mehr drin :).


    Viele Grüße,
    Philipp

  • Meine Oma hat immer gesagt:"Das was Du in den 12 Nächten träumst,geschied im neuen Jahr."Zu Kriegsende hat sie jede Nacht geträumt,sie geht mit ihren Kindern durch einen Tunnel.In jedem Traum wurde das Licht am Ende des Tunnels heller und größer.Im April war der Krieg vorbei.


    So wie sich das Wetter zu den Rauhnächten zeigt,so wird das Wetter in den 12 kommenden Monaten.


    Gruß Sverker Heil Odin

  • Hallo


    Folgender Zeitungsartikel befasst sich mit den Rauhnächten und ihren heidnischen Bräuchen. Ist lesenswert auch wenn Jul als keltisches Fest bezeichnet wird...

    Ansonsten müssen wir eigentlich glücklich sein das sowas in dieser dummen Zeit in welcher wir leben, überhaupt veröffentlicht wird, noch dazu in dieser Zeitung.....


    https://mobil.derstandard.at/2…-Gefahren-der-Rauhnaechte

  • Heil.

    Hab gerade den von Wolfbald empfohlenen Artikel zu den Raunächten gelesen, aber auch die weiterführenden (Percht, Krampus u.s.w.) - das meiste war mir schon bekannt, aber das sich mit dem läuten einer Glocke auch die hartnäckigsten Geister aus den Ecken und Winkeln des Hauses vertreiben lassen, veranlasst mich grad zu der Überlegungen, ob es nicht vielleicht sinnvoll wäre, sich eine kleine Glocke für den Hausaltar zuzulegen, um vor einem Ritual z.B. den entsprechenden Bereich, spirituell zu säubern.

    Auf Wicca- Altären hab ich auch schon öfters ein kleines Glöckchen gesehen,

    denke aber,das zu Asatru eine kleine Kuhglocke beispielsweise passender wäre.


    Asenheil: Widulf

  • Hallo Widulf,

    rein auf den germanisch heidnischen Ritus bezogen sind mir Glocken bisher nicht geläufig. Das spricht jetzt natürlich nicht automatisch dagegen, diese trotzdem für die eigenen Riten zu nutzen. Es fragt sich dann nur halt, wie?


    Grüße

    Ancarus

  • Heil Ancarus.

    Bei diesem "ausläuten", zusätzlich zum ausräuchern, handelt es sich wohl um einen Volksbrauch in den deutschsprachigen Alpenländern.

    Von daher würde es mich interessieren , ob z.B. österreichische oder schweizerische Heiden, oder vielleicht auch germanische Schamanen*so etwas für ihre persönliche Ritual- Praktik nutzen- beispielsweise um den Beginn eines Rituals zu kennzeichnen oder eben um mit dem Lärm böse Geister zu vertreiben, oder ähnliches.


    *im sibirischen Schamanismus kommen ja z.B. auch Glocken/ Glöckchen zum Einsatz.


    Gruß: Widulf