Der Schwur der Gefolgschaft

  • Folgendes Glaube ich, dies schwöre ich:



    -Den Göttern gebührt absolute Verehrung


    -Die Götter sind die höchsten Wesenheiten


    -Die Götter sind allmächtig und unsterblich


    -Es gibt nur die Götter. So sie auch bei den verschiedenen Völkern und den


    unterschiedlichen Zeiten, unter anderen Namen bekannt waren, sind es doch immer die


    gleichen Götter


    -Die Götter sind gut und dem Menschen zugewand


    -Die Überlieferungen der Götter sind unveränderlich und wahr


    -Die religiösen Überlieferungen der Ahnen sind wahr und richtig


    -Die Thursen sind die Feinde der Götter und damit auch unsere Feinde


    -Der Götterglauben ist eine Lichtreligion


    -Die Natur ist heilig



    Ich schwöre desweiteren:




    -Stets zum Wohle der Gemeinschaft zu handeln und ihrem Ruf ehre zu bereiten


    -Den anderen Mitgliedern der Gefolgschaft in der spirituellen Entwicklung zu helfen


    -Den Frieden innerhalb der Gefolgschaft zu wahren, als auch in der Gemeinschaft der -Heiden insgesamt

  • Über den Schwur

    Wie ich schon Mal schrieb, ist der Sinn des Schwurs, das alle Mitglieder der Gefolgschaft spirituell auch in die "gleiche Richtung laufen" sollen. Der Schwur hat aber noch eine weitere Bedeutungsebene:

    Der Schwur ist auch Bekenntnis zum eigenen Glauben, die Wirkung eines solchen "lauten" Bekenntnisses darf nicht unterschätzt werden. Lässt man sich auf den Schwur ein, können keine Zweifel mehr Bestand haben und man wird frei.

    Auch sollte man beachten, das dieser Schwur mit den Schwüren und Initiationsriten alter Zeiten gleichzusetzen ist. Es ist also nicht nur so, das man in Anwesenheit der Götter und der anderen Gefolgschaftsmitgliedern seinen Schwur leistet, sondern man reiht sich in die Tradition der Ahnen ein. Es wird also nicht nur ein Band zu den anderen Schwurbrüdern und -schwestern geschmiedet, sondern auch zu den unzählbaren Generationen unserer Ahnen, aber auch zu allen zukünftigen Generationen, welche sich in die Gefolgschaft der Götter begeben. Der Schwur hat also auch eine zutiefst sakrale Bedeutungsebene, welche uns unabhängig von Raum und Zeit verbindet, sowohl uns Mitglieder miteinander, als uns auch mit unseren Ahnen und den Göttern.

    Grüße
    Ancarus

  • Die Leistung eines Schwures ist natürlich jedem frei, jedoch möchte ich zu bedenken geben, welche Bedeutung solch ein Schwur hat und auch welche Konsequenzen damit verbunden sind. Dies ist auch einer der Gründe, warum die Probezeit für die Mitgliedschaft in der GdG ein Jahr beträgt.


    Grüße

    Ancarus

  • Ja wie ich schon mal in Wodans Erben schrieb. Jeder ist für das was er tut sagt schreibt Handelt Verantwortlich und muss auch die Konsequenzen tragen.

    Wenn ich so was mache ist nicht einfach so.

    Da ich fest im Glauben bin.